Im Test: Die Franklin Bälle

IMG_0279

Seit einigen Monaten teste ich nun schon die Franklin-Bälle. Das sind Faszientrainer, die langfristig dafür sorgen sollen, dass man in eingerosteten oder unbeweglicheren Körperpartien geschmeidiger und flexibler wird.
Für diejenigen, die noch nicht über die Methode oder Faszien im Bilde sind, habe ich am Ende des Beitrages weiterführende Links angefügt.

Aber nun erst mal zu meinem Testbericht!

Das erste Mal Reiten mit den Bällen war eine ziemliche Herausforderung für mich. Ich hatte schon einiges über diese Trainingsmethode gelesen, bevor ich mich entschlossen habe, den doch relativ hohen Preis von knapp 75€ zu investieren. Aus meiner Recherche wusste ich, dass ich mich wahrscheinlich erstmal sehr seltsam beim Reiten fühlen würde. Und so war es dann auch.
Ich habe zunächst die türkise Rolle (Mini Rolle) ausprobiert, die man sich unter das Gesäß klemmt.  Diese soll die Muskeln im Rücken-, Bein- und Schulterbereich entlasten und unterstützen, man kann sie auch zum Beckenbodentraining verwenden . Ich fühlte mich entsprechend „weit weg“ von Elli. Mit der Rolle bin ich dann circa 10-15 Minuten in allen Gangarten geritten.

Man sollte vor der Verwendung zumindest schon leichtgetrabt sein, da man das natürlich mit der Rolle unterm Hintern vergessen kann. Diese Viertelstunde war wirklich anstrengend, ich habe gleich gemerkt, wie andere Bereiche in der Rücken- und Bauchmuskulatur angesprochen wurden.Was mich wirklich gewundert hat war, dass Elli so locker flockig durch die Gegend gesteppt ist, obwohl ich mich ziemlich „schwabbelig“ oben drauf gefühlt habe. Sie trabte und galoppierte recht gut durch den Körper und sie kaute auch vermehrt. Das habe ich auch in dem kleinen mitgelieferten Prospekt gelesen und vorher gedacht: Wie soll das denn gehen? Aber sie hat wirklich eine verbesserte Kautätigkeit und Schaumbildung gezeigt.

fullsizeoutput_74

Nachdem ich die Rolle entfernt habe, hatte ich gleich das Gefühl, viel tiefer im Pferd zu sitzen. Ist ja auch klar, wenn man vorher wie auf rohen Eiern oder einem Thron gesessen hat. Aber als ich wieder angetrabt bin, konnte ich viel besser in der Mittelpositur mitschwingen. Von meinem Gefühl her so gut wie noch nie! Meine Trainerin hat mir dies auch direkt bestätigt und sie hat Ehrgeiz entwickelt: Gleich das nächste Teil ausprobieren.

So kamen dann die orangefarbenen Bälle (Franklin Ball Soft Set) an die Reihe, die man vielseitig einsetzen kann. Das Set kann für die Bearbeitung von Faszien im Kiefer-, Schulter-Nacken-, Becken-, Fußbereich eingesetzt werden. Ich habe mir dann je einen Ball unter die Arme geklemmt. So muss man sich als einer dieser Fitness-Typen fühlen, die immer laufen, als hätten sie Rasierklingen unter den Armen. Es war wirklich nicht so angenehm mit den Bällen. Ich habe aber versucht, möglichst normal weiterzureiten und darauf geachtet, dass ich den Zügel nicht zu sehr springen lasse. Nach ein paar Minuten habe ich dann gemerkt, wie sich etwas regt: Ein warmes Gefühl hat sich in meinem Nacken und Schulterbereich ausgebreitet. Meine festen und teilweise recht hochgezogenen Schultern sind Teil meiner körperlichen Baustellen.
Nach der Entfernung der Bälle fühlte ich mich wirklich locker und viel elastischer als sonst. Außerdem habe ich meine Körperteile viel besser gespürt. Ich habe es auch besser gemerkt, wenn ich meine Schultern mal hochgezogen habe und konnte dies bewusst korrigieren. Man hat ja oft das Problem, dass man seine Sitzfehler gar nicht spürt, aber nach der Verwendung der Bälle hat sich mein Körpergefühl verbessert.

IMG_0273

Mein Fazit 

Ich habe lange noch nicht alle Bälle ausprobiert, sondern mich erstmal auf diejenigen konzentriert, mit denen ich meine größten Schwachstellen bearbeiten kann. Welche wofür geeignet sind, kann man dem beiliegenden Heft entnehmen. Auch nach mehrmaligem Verwenden musste ich mich immer wieder überreden, die Bälle erneut zu verwenden. Es wäre gelogen zu sagen, dass es sich irgendwann normal anfühlt. Aber das Gefühl nach der Anwendung war immer wieder toll. Ich habe sie in der Regel einmal wöchentlich benutzt und erhoffe mir bei langfristigem und regelmäßigem Einsatz Verbesserungen in meinem Sitz – auch ohne sie vorher benutzt zu haben. Darüber kann ich jetzt aber noch nicht urteilen.

Wenn ihr die Bälle auch probieren wollt und genau so blond seid wie meine Trainerin und ich: Die Spitze für die Pumpe zur Luftdruckanpassung befindet sich IN der Pumpe (kleine Klappe).

Hier könnt ihr erfahren, was Faszien überhaupt sind und hier geht es zur Seite, wo die Methode der Franklin Bälle erklärt wird.

Habt ihr auch schon Erfahrungen mit den Bällen gemacht?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s